Vereinschronik

Stand 21.05.2018

                                                              
Modellflugverein Bad Dürkheim-Ludwigshafen e.V
von Martin Seuss 2001 initiert, von Axel Wilms auf Basis von Informationen und Beiträgen verschiedener Vereinskollegen, wiederholt ergänzt, erweitert und berichtigt

 


Kaum waren die Nachkriegswolken verschwunden, tummelten sich da und dort die ersten Modellflieger mit eigenkonstruierten und eigengebauten Modellen auf den Wiesen. Zu den anfänglichen Freifliegern gesellten sich bald Fesselflugpiloten.

 
1956: Kurt Kercher beurteilt ein Fesselflugmodell


Weil Modellflug aber als Alleinunterhaltung keinen Spaß macht, fanden sich die ersten Gruppierungen zum Erfahrungsaustausch und gemeinsamen Fliegen. Dies fand jedoch nicht überall die ungeteilte Freude von Grundstückseigentümern und Kommunalverwaltungen, wie der nachfolgende Auszug aus einer Tageszeitung vom 30. April 1960 zeigt:

 

 

 


So oder ähnlich erging es den Modellflugbegeisterten im ganzen Land. Die vielen „Einzelkämpfer“ erkannten schnell, daß ein wirksames Gegensteuern nur in einer großen Gemeinschaft zum Erfolg führen könne. Über 50 Interessenten folgten am 06. Mai 1960 in Bad Dürkheim dem Aufruf zur Gründung eines Modellflugvereines.

 

                       

 Der erste Vereinsvorstand 1960 bis 1962: 
Vorsitzender: Hans Maus Ludwigshafen-Oppau
Stellvertreter:  Karl Wahl Grünstadt
Schriftführer und Kassenwart: Josef Kröger Bad Dürkheim
Modellbauleiter:  Heinrich Hartkorn Bad Dürkheim
     

          

 

 
Ein Mitgliedsausweis des neu gegründeten Vereins

 


Der junge Verein entwickelte sich in den beiden ersten Jahren unter der Leitung von Hans Maus und Karl Wahl recht gut. Wahl hatte schon große Erfahrung im Bau von Fernsteuerungs-Einrichtungen, die er den jungen Vereinsmitgliedern weitergeben wollte, zumal der Gruppe ein gemeinsamer Bastelraum zur Verfügung stand. Für die nur wenig später gewählte Vereinsführung war es selbstverständlich, daß den Grundstückseigentümern für die Nutzung durch die Modellflieger ein Entgeld zu zahlen sei. Dies gelte auch für das neue Übungsgelände, eine fünf Morgen Land umfassende Wiese im Dürkheimer Bruch zwischen Braunkohlenhütte und Ellerstadter Straße.


 


 

 
Ein herrliches RC –Segelflug-Modell


Von Anfang an bemühte sich der junge Verein durch zahlreiche Veranstaltungen um die Aufmerksamkeit und Anerkennung der Öffentlichkeit. Großangelegte Ausstellungen und die Organisation sportlicher Wettbewerbe auf regionaler und rheinland-pfälzischer Ebene fanden immer wieder ihren Niederschlag in der Presse. Hinzu kamen auch die zahlreichen sportlichen Erfolge der Bad Dürkheimer Modellflugsportler.

Schon im Juli 1960 fand in der Bad Dürkheimer Brunnenhalle die erste Modellflieger-Ausstellung unter Beteiligung der befreundeten Vereine aus Haßloch, Landstuhl, Neustadt und Lautertal statt.


 
1960 Ausstellung in der Dürkheimer Brunnenhalle

 

 


 
1962 Ausschnitt aus dem Pfälzer Tageblatt

 


Den ersten Pokalwettbewerb um den Wanderpreis der Internationalen Spielbank Bad Dürkheim richtete der Verein im Juli 1961 aus. Auch wenn der Wanderpreis an die erfolgreichste Gruppe des Wettbewerbs, den LSV Lautertal ging, die Bad Dürkheimer Modellflieger erhielten von dem Landesmodellflugreferent Heinz Koßmann, Bad Kreuznach, und dem Modellflugreferenten des Deutschen Aero Club, Kurt Jacobsen, höchstes Lob für die mustergültige Organisation der Veranstaltung, bei der auch die einheimischen Piloten stolze Erfolge erringen konnten.


 
Wanderpreis für RC-Wettbewerb 1961 der Internationalen Spielbank Bad Dürkheim

 


In der Klasse RC III (Motorflugzeuge mit Einkanalsteuerung) belegte Hans Georg Schanz den.1. Platz und Hellmuth Streibert plazierte sich auf Rang 4. In der Klasse RC IV (Segelflugzeuge mit Einkanalsteuerung) bestieg wiederum Hans Georg Schanz, diesmal als Dritter, das Siegertreppchen.

 
 Bad Dürkheimer Teilnehmer der Landesmeisterschaft in Mendig

 


In der Folge beteiligten sich die Bad Dürkheimer Piloten an zahlreichen Landesmeisterschaften und Deutschen Meisterschaften. Die Mitglieder des Bad Dürkheimer Modellflugvereins konnten allein im Jahr 1962 vier Mannschafts- und vier Klassensieger-Pokale erringen, und damit war ihr Verein der erfolgreichste Modellflugsportverein in Rheinland-Pfalz.  Mit seinen Mannschaftsmitgliedern Heinz Heindel, Hellmuth Streibert, Peter Jochen, Heinrich Hartkorn und Kurt Kercher wurde auch die Teilnahmeberechtigung zur Deutschen Meisterschaft erreicht. Nicht unerwähnt sollen die tollen Erfolge der jugendlichen Mitglieder Hans Georg Schanz und Wolfhard Dinges bleiben.

 

 

 
1962:      Wettbewerbsprogramme für Einkanalsteuerung
                RC III Motorflug    RC IV Segelflug

 


Der sportlichen Anziehungskraft konnten sich auch die 12 Mitglieder des bereits 1956 gegründeten Modellflugvereins Birkenheide nicht entziehen und so kam es 1962 zum Zusammenschluß. Der Dürkheimer Steuerberater Günter Altherr hatte inzwischen für vier Jahre den weiteren Vorsitz des Vereins übernommen.

 

 

 
Bericht über einen Flugtag 1965

 


Hans Maus hat dann von 1966 bis 1968 nochmals das Zepter übernommen und anschließend an den Ludwigshafener Fahrlehrer Walter Seyfried übergeben. 18 Jahre „regierte“ Walter, der schon bald nach der Amtseinführung die Zusammenführung der Ludwigshafener Modellflieger mit dem Bad Dürkheimer Verein einleitete. Zum 01. Januar 1970 war es dann soweit, und mit der Eintragung in das Vereinsregister im Jahr 1973 firmieren die Modellflugsportler der Region unter der Bezeichnung „Modellflugverein Bad Dürkheim - Ludwigshafen e.V.“

Aber nun zeigte sich nur zu deutlich, daß die Wanderschaft der aktiven Luftsportler von Platz zu Platz nicht mehr vertretbar war. Das anfängliche Pachtgelände im Bad Dürkheimer Bruch mußte dem neuen Gewerbegebiet weichen. Nach einer Zwischenlösung bei Erpolzheim, nahe dem dortigen Betonwerk und der „Vertreibung“ von einem weiteren Gelände auf Erpolzheimer Gemarkung siedelten die Modellflieger im Frühjahr 1981 (ab Samstag, den 28.03.1981) auf ihren heutigen Modellflugplatz nach Birkenheide "In der Bachgewanne", nördlich von Maxdorf um. Ab 1982 begann dann bereits - initiert von Wolfgang Seitz - das sogenannte Vatertagsfliegen, eine Mischung aus Vereinsfest und Flugtag, das seither jährlich veranstaltet wird. Das Vatertagsfliegen ist bis heute die größte Veranstaltung des Vereins und dient als Werbung für den Verein in der Öffentlichkeit, bringt Geldmittel, belebt die Kontakte zu den Nachbarvereinen, die als eingeladene Gäste sich beteiligen, und fördert allgemein die Sport- und Gemeinschaftsaktivitäten im Verein.


 
 
90er Jahre: Modellflugplatz beim "Vatertagsfliegen"

 


Von Walter Seyfried wurden zwischenzeitlich Aufgaben im Landesverband übernommen. Die Doppebelastung Verein/Verband veranlaßte Walter Seyfried, die Vereinsführung in jüngere Hände zu übergeben. Wolfgang Seitz hatte sich schon zwei Jahre als Stellvertretender Vorsitzender in die Vereinsaufgaben eingearbeitet und übernahm 1986 das Vorsitzamt für die nächsten 10 Jahre.

Schon in dieser Amtsperiode stellte sich die Frage, zur endgültigen Sicherung des Vereinsflugplatzes einen Kauf des Geländes ins Auge zu fassen. Die Verabschiedung des Vereinsförderungs-Gesetzes und die damit verbundene Anerkennung des Modellflugsports als gemeinnützige Betätigung öffnete Möglichkeiten zur Hilfestellung. 1996 übernahm Wolfhard Dinges, übrigens eines der Gründungsmitglieder, den Vereinsvorsitz und auf der Grundlage der von seinem Vorgänger Wolfgang Seitz entwickelten Vereinsstruktur wurde zunächst die Änderung der Vereinssatzung in Angriff genommen. Mit deren Verabschiedung 1998 stand auch der Zuerkennung der Gemeinnützigkeit seitens des Finanzamtes nichts mehr entgegen und der Erwerb von Teilen des Flugplatzgeländes konnte damit weiter vorangetrieben werden.

Ein attraktives Vereinsbild nach außen, geradelinige Vorstandsarbeit und motivierte Mitglieder trugen in den zurückliegenden Jahren dazu bei, daß sich der Modellflugverein Bad Dürkheim - Ludwigshafen zu einem der größten Modellflugsportvereine der Region mit durchschnittlich 135 Mitgliedern entwickelt hat. Um einer „Übervölkerung“ des Modellflugplatzes zu vermeiden, mußte im Jahr 1992 sogar vorübergehend ein Aufnahmestopp verfügt werden. Die damalige starke Inanspruchnahme des Fluggeländes hatte bereits im Jahr 1988 zur Abwanderung der Hubschraubergruppe geführt, die in Weisenheim am Sand einen eigenen Verein gründete.

Von Anfang an gehört fliegerische Sicherheit und umweltgerechtes Verhalten zu den Grundprinzipien des Vereins. Heute sind für die Vereinsmitglieder die Nutzung aller technischen Möglichkeiten zur Verminderung des Motorengeräusches Standard. Viele haben auf Elektroflug umgestellt.
Sportlich stark engagiert und leistungsstark ist der Verein traditionell im Motorkunstflug. Lange Zeit wurde auf dem Vereinsgelände jährlich ein Teilwettbewerb der Landesmeisterschaft der Klasse F3A ausgetragen. Heute sind mit Frank Friedrich (B-Kader) und mit Werner Kärcher und Martim Gihr (C-Kader) drei Piloten des Vereins in den beiden bundesweit höchsten DAeC-Wettkampfklassen vertreten.

 

 

 
1996: Jugendtag auf dem Vereinsgelände
 

 

Besonderes Augenmerk widmeten alle Vorstandsgremien stets der Jugendarbeit. Derzeit zählt die Jugendgruppe rund 35 aktive jugendliche Piloten, für deren Betreuung ausgebildete und vom deutschen Sportbund lizensierte Übungsleiter zur Verfügung stehen. Die Pilotenausbildung erfolgt häufig über Lehrer-/Schüleranlagen. Daß dabei oder beim normalen Flugbetrieb auch einmal etwas schief gehen kann zeigen jene Episoden aus der Gerüchteküche:

• Schlechte Sicht – trotzdem mehrere Flugmodelle am Himmel – auch ein „Lehrer“ will seinem Schüler zeigen, was man wo, warum nicht machen solle. Z.B. das eigene Modell nicht aus den Augen lassen! Aber Hallo, wo war eigentlich das Lehrobjekt? Schon längst gesteckt – der Lehrer hatte ein anderes Modell im Auge gehabt!

• Ein Jahr später zum Vereinsvorsitzenden gewählter Jungspund versucht verzweifelt seinem verrückt gewordenen Fesselflugmodell zu entkommen. Er hatte keine Chance, bis ihn ein mitleidiger Zuschauer aufklärte, daß man die Steuergriffe eigentlich senkrecht und nicht waagrecht halten sollte.

• Eine rekordverdächtige 100-Meter-Zeit einschließlich einer 180° -Wende soll erreicht worden sein, als dem Piloten während der Vorführung seines Modells plötzlich der Saft ausging. Profan gesagt, der Akku war leer.  Das Modell kümmerte dies wenig, es kreiste selbständig pilotenlos weiter, bis im Sprint ein Ersatzsender herbeigeschafft war. Peinliche Frage der Zuschauer, warum der Pilot eigentlich immer versuche, die doch sonst korrekten Flugfiguren seines Modells per Funk zu stören.

• Auch sogenanntes „Vatertagsfliegen“ hat so seine Tücken. Stolz wie ein Spanier bringt ein mutiger Konstrukteur sein neuestes Geschöpf – eine „Laser“ mit 70ccm-Motor mit.  Als echter Macho braucht er das Modell natürlich nicht einzufliegen.  Also ab geht die Post und – das Modell verabschiedet sich und landet, ja wo denn wohl?   Im Mülleimer!

 

 

 
Vatertagsfliegen 2002 mit Modellballonen und Fallschirmspringerlandung

 

 

Vorstandschaften von 1960 bis heute

1. Vorsitzender  2. Vorsitzender  Kassierer Schriftführer Beisitzer  von  bis
Hans  Maus Karl Wahl Josef Kröger   Josef Kröger   1960 1962
Günther Altherr  Karl Wahl ?     1962 1966
Hans Maus  Karl Wahl ?     1966 1968
Walter Seyfried Franz Ernst  ?     1968 1980
Walter Seyfried  Franz Ernst  Herr Cegla      1980 1981
Walter Seyfried  Urban Rech  Herbert Schütz     1982 1984
Walter Seyfried  Wolfgang Seitz Gerhard Weller     1984 1986
Wolfgang Seitz Erhard Brosig Gerhard Weller     1986 1988
Wolfgang Seitz  Hermann Damm Gerhard Weller      1988 1994
Wolfgang Seitz Hans Edelmann Gerhard Weller     1994 1995
Wolfgang Seitz Thomas Sauer Gerhard Weller     1995 1996
Wolfhard Dinges  Karlheinz Prohaska Viktor Hünner     1996 1998
Wolfhard Dinges  Thomas Laux Viktor Hünner      1998 2004
Thomas Eberle   Frank Friedrich  Viktor Hünner     2004 2006
Gerhard Eisele Wolfhard Dinges  Siegfried Hartmann     2006 2008
Thomas Eberle  Frank Friedrich Siegfried Hartmann     2008 2010
Frank Friedrich  Tina Baumgartl Siegfried Hartmann      2010 2012
Gerhard Eisele  Achim Rastetter Siegfried Hartmann     Wolfgang Seitz 2012 2016
Achim Rastetter  Axel Wilm  Siegfried Hartmann   Uwe Meier  Wolfgang Seitz 2017 2018
Norbert Gandyra  Andreas Rauschkolb  Christian Trohn   Martin Lentz  Wolfgang Seitz 2018